Deckblatt-2019-20-Broschre

 

 Ergänzung zu Druckgraphikkatalog Armin Mueller-Stahl.Sie finden in

dieser Broschüre neue Einzelgraphiken und Vorzugsausgaben mit Buch

des Künstlers in verschiedenen Techniken (Lithographie, Farbradierung

oder Giclée-Print).

Alle enthaltenen Arbeiten sind signiert und nummeriert.

Download

 


Deckblatt-2020-Broschre

Ab März 2020 erscheint eine Graphikbroschüre mit weiteren Neuen Editionen des Künstlers Armin Mueller-Stahl.

Unter anderem finden Sie Portraits von Helmut Schmidt, Willy Brandt, Käthe Kollwitz und Lessing, als besonderes 

Highlight dürfen wir auf das Ludwig Van Beethoven - Portrait hinweisen, das zum 250. sten Geburtagsjubiläum des Musikers

im Atelier Mueller-Stahls entstanden ist.

 

  Download


JuliaEin aufwendiges Mappenwerk zu "Shakespeares Mädchen und Frauen"in neun Bildern.

Armin Mueller-Stahl setzt sich in diesem Mappenwerk mit den weiblichen Theaterfiguren Williamm Shakespeares auseinander, angeregt von Heinrich Heine, einem großen Bewunderer des englischen Dramatikers. Heine hat in seiner Abhandlung 1839  "Shakespeares Mädchen und Frauen" diese weiblichen Charaktere in einem neuen Licht erscheinen lassen, die hier wiederum bildkünstlerisch von Armin Mueller-Stahl in die Gegenwart übertragen wurden.

In den neun Siebdrucken begegnen uns u. a. Lady Gray aus "Heinrich VI.", Cleopatra aus "Antonius und Cleopatra" oder die Äbtissin aus "Komödie der Irrungen", aber auch Julia oder Anna Page aus "Die lustigen Weiber von Windsor".

Der komplexe Druck der Blätter, Format jeweils 65 x 50 cm, von bis zu 11 Sieben erfolgte in der Siebdruckwerkstatt Gundolf Roy, Zülpich.

Die Kassette gestaltete und fertigte die handwerkliche Buchbinderei Michael Knop, Berlin.

 

Weiterlesen: Armin Mueller-Stahl "Shakespeares Mädchen und Frauen"


 

 

Fischer-am-Morgen-klein

Es umhüllt mich feuchtheisse Luft als ich aus dem Flugzeug steige. Die Regenzeit ist gerade vobei. Leuchtend grüne Reisfelder, dazwischen ragen Palmen in den weiten Himmel. Flaches Land, Wasser überall, viel Wasser: Wasserland.

Die Menschen beginnen den Tag früh, sobald die Sonne auftaucht und wenn sie untergeht verschwinden sie schnell von den Strassen und Plätzen. Hat das mit der dunklen grausamen Vergangenheit zu tun? In der Schreckensherrschaft der ultramaoistischen Roten Khmer von 1975 bis 1979, in den ca. 30 Jahren Krieg bis 1998 kamen rund 2 Millionen Menschen ums Leben.  

Mit kindlicher Neugier und Offenheit begegnen mir die vielen jungen Frauen und Männer. Lächelnde Gesichter, immer wenn ich nur zwei, drei Worte in ihrer Sprache sage. Unweigerlich muss ich an das Lächeln der Buddhafiguren denken, die hier überall stehen und sitzen, an Häusereingängen, vor Tempeln. Bewunderswert ist die Fexibiltät der Menschen. Und sie scheinen die Dinge nicht so ernst zu nehmen: keine Wutanfälle, den Dauerstau auf den Strassen tragen sie mit Engelsgeduld. Motorräder, tuc-tuc Fahrer neben dicken Limousinen auf den wenigen asphaltierten Strassen, stinkende Luft von den Abgasen, den offenen Feuerstellen, dem gebratenem Fleisch, dem Dampf der Suppen. Die Hauptstadt Phnom Penh eine einzige Baustelle, eine Stadt im Umbruch: traditionelle Holzhäuser auf Stelzen werden abgerissen um Wolkenkratzern Platz zu machen, Buddhas, Hausaltäre und Leben mit Geistern neben Leuchtreklamen und Plastikstühlen. Die Silhouette der Fischerboote auf der weiten Wasserfläche des Flusses im gelbrosa Abendlicht und die riesigen Werbetafeln für Smartphones.

Jahrtausendalter Stein erzählt die Geschichte eines Riesenreiches in Angkor, eine Tempelanlage, die sich über 250 Quadratkilometer erstreckt: der Tempel Angkor Wat spiegelt sich in der Morgensonne im Wasser, Bäume und gigantische Wurzeln  überwuchern den Bayon Tempel, gigantische Buddhaköpfe schauen in die Ferne.

Dank Barbara, - meiner lieben Freundin, die seit zwei Jahren in Kambodscha lebt und arbeitet und die die wunderbare Idee hatte mich einzuladen -  habe ich das Gefühl viel gesehen und viel verstanden zu haben von einer Welt, die gleichzeitig zu unserer in Europa stattfindet und doch so anders ist.

Antje Wichtrey, 2019

Nach diesen oben beschriebenen Eindrücken entstanden im Atelier der Künstlerin Antje Wichtrey zahlreiche Mischtechniken auf Bütten und einige Farbholzschnitte auf Japanpapier.

Mischtechniken       Holzschnitte